Salveo-Seminar für Hauswirtschaftskräfte

Am 22.01.2019 fanden sich 13 Hauswirtschaftskräfte der Dienstleistungen GmbH des St. Elisabeth-Vereins zusammen, um an dem eintägigen Salveo-Seminar zum Thema Gesundheit für Hauswirtschaftskräfte teilzunehmen. Da die meisten Hauswirtschaftskräfte in Wohngruppen arbeiten und keine eigene Mailadresse haben, entstand im Vorfeld die Frage, wie Personen, die nicht auf diesem Wege erreichbar sind, am besten informiert werden können. Dies ist besonders dann herausfordernd, wenn die Mitarbeitenden in unterschiedlichen Teilen des Unternehmens angestellt sind und arbeiten. Mit Unterstützung von Martin Kaufmann konnten die Teilnehmerinnen per Brief an die Privatadresse eingeladen werden, was als Zeichen von Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber der besonderen Situation der Hauswirtschaftskräfte empfunden wurde. Die Teilnehmerinnen freuten sich, dass es speziell für ihren Aufgabenbereich ein Angebot zum Thema Gesundheit gibt und für viele war dies bereits Anlass genug, an dem Seminar teilzunehmen. Inhaltlich beschäftigten sie sich an diesem Tag mit Aspekten der physischen und psychischen Gesundheit, erarbeiteten Übungen zum gesunden Bücken, Stehen, Heben und Tragen und befassten sich mit eignen Stresssituationen und damit, wie sie diese für sich erleichtern können. Ein immer wiederkehrendes Thema war das der Abgrenzung der eigenen Tätigkeit zu jener der pädagogischen Fachkräfte sowie die Fähigkeit, auch einmal Nein sagen zu können. Auch eine Verbesserung der Arbeitsmittel könnte der Gesundheit dienen, z.B. Putzeimer mit Rollen oder mit Auswringhilfe. Das Format eines Seminars war dabei für einige der Teilnehmerinnen neu und die manche Herangehensweisen, wie z.B. die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell, zunächst ungewöhnlich.

Für das umfassende Thema Gesundheit am Arbeitsplatz konnte das Seminar selbstverständlich nur ein Auftakt sein. Die Teilnehmerinnen wünschen sich jedoch die Möglichkeit, sich weiter im Rahmen eines Gesundheitszirkels, wie im Betrieblichen Gesundheitsmanagement vorgesehenen, mit dem Thema Gesundheit in ihrem Arbeitskontext zu beschäftigen.

Stimmen der Teilnehmerinnen zu dem Seminar:

 „Sehr hilfreich. Habe einiges gelernt. Habe die Hoffnung, dass sich für uns Hauswirtschaftskräfte was zum Positiven verändert.“

„Sehr nette Runde. Viele Infos“

 „Ich habe diesen Tag sehr hilfreich gefunden. Viele verschiedene Aufgaben, die die Arbeit betreffen. Ganz toll! Ein stressfreier Tag. Danke.“

„Ein sehr gutes und informatives Seminar. Danke an Johanna für ihre Moderation und ihre offene Art. Gerne komme ich wieder.“

 „Veranstaltung Stress und Gesundheit: Man lernt Kolleginnen kennen, deren Probleme und Wünsche, wo sie arbeiten. Es tut sich etwas für die Hauswirtschaftskräfte.“

„Sehr kurzweilig, gute Veranstaltung zur Pflege der psychischen Gesundheit, tolle Dozentin, gute Denkanstöße.“

„Sehr lustig, informativ, hoffentlich mit Zukunft. Hat Spaß gemacht.“

„Ich habe sehr viele positive Impulse aus diesem Seminar mitgenommen. Ich werde versuchen, einiges umzusetzen.“

Für mich als Referentin ergeben sich vor dem Hintergrund des BGM weitere übergeordnete Fragenstellungen:

– Wie können alle Mitarbeitende des Vereins mit seinen Tochtergesellschaften erreicht und informiert werden?
– Welches Medium steht allen Mitarbeitenden zur Verfügung?
– Wie können Mitarbeitende, die keine pädagogische Tätigkeit ausüben in ihrer Rolle und in ihrem Aufgabenbereich gesehen und wie kann ihnen Wertschätzung entgegengebracht werden?
– Wie können die Bedarfe und Bedürfnisse der Mitarbeitenden in allen Aufgabenbereichen gesammelt und daraus ggf. Maßnahmen abgeleitet werden?
– Wie kann das Thema Gesundheit in der alltäglichen Arbeit Beachtung finden und wie können Gesundheitsfördernde Angebote allen Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt werden?